Das nächste Mal wird alles anders

Luftgewehr 1. Bundesliga: Frank Pohl übernimmt wieder das Ruder /
Henrik Borchers und Anja Korf steigen aus

Nordstemmen – Am 7./8. Januar war die Kleinkaliber-Schützengesellschaft Nordstemmen Gastgeber für die letzten Begegnungen in  der 1. Bundesliga Nord Luftgewehr. Erst danach stand fest, welche Teams sich für die Play-offs am 4. und 5. Februar in Paderborn qualifiziert haben. Die KKS Nordstemmen, hat sich herausgestellt, wird nicht dabei sein. Immerhin blieb sie trotz zweier Niederlagen vor heimischem Publikum mit ein wenig Glück auf Rang zehn in der Zwölfertabelle stehen und hatte damit gerade soeben noch das rettende Ufer erreicht. Nordstemmen verbleibt also  in der 1. Bundesliga und wird im Herbst diesen Jahres ihre elfte Saison in Angriff nehmen.

Unter anderen Vorzeichen, muss man betonen. Henrik Borchers hat seinen Rücktritt erklärt (s. Kasten) und auch Trainerin Anja Korf hat sich abgemeldet. Sie hat zu ihren zwei Töchtern kurz vor dem Weihnachtsfest noch einem Sohn das Leben geschenkt. „Da bleibt neben Familie und Beruf nicht mehr viel Spielraum“, verabschiedete sich die junge Mutter bei einer kleinen Feierstunde im Clubhaus der KKS. Und auch noch ein richtiger Kracher wurde dort gezündet: Frank Pohl kehrt an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück und ist ab sofort wieder Coach des Nordstemmer Erstligateams.

Damit zurück zu den Wettkämpfen. Wieder waren es zwei knappe 2:3-Niederlagen, die die KKS hinnehmen musste. Gegen die Osteroder SB Freiheit hatten auf den Spitzenpositionen Ayonika Paul gegen Aline George Moldoveanu mit 395:392 und Bianca Glinke gegen Jolyn Beer mit 396:390 schon zweimal gepunktet. Es kam aber nichts hinterher. Henrik Borchers unterlag Michaela Thöle deutlich mit 389:395, und David Kroll hatte Sebastian Höfs mit 388:393 auch nicht viel entgegenzusetzen. Der Siegpunkt musste, wenn überhaupt, jetzt von der gerade in die Damenklasse aufgerückten Nadine Gudert kommen. Und das sah gar nicht so übel aus. Die 20-jährige hatte sich nach drei Zehnerserien (99, 98, 98) zwei Zähler Vorsprung vor Martina Prekel erarbeitet. Das hätte eigentlich für den Sieg ausreichen müssen. Tat es aber nicht. Gudert brach bei den letzten zehn Schüssen mit 94 Ringen ein, während ihre Kontrahentin noch einmal mächtig aufs Gaspedal drückte (99) und die Begegnung mit 392:389 zu ihren Gunsten drehte. Diesmal hatte der Tabellenzweite SB Freiheit mit 3:2 die KKS Nordstemmen besiegt.

Nicht leichter wurde es am nächsten Tag gegen den Bürgerschützenverein (BSV) Buer-Bülse. Die Westfalen traten als die  Nummer eins der Liga Nord an die Feuerlinie und blieben es auch. Ayonika Paul musste sich diesmal mit 393:396 dem Ungarn István Péni beugen, während Bianca Glinke gegen David Koenders (393:391) und Henrik Borchers gegen Robin Zissel (390:387) schon zwei Punkte an Land gezogen hatten. Die Siegchancen wurden auf den Positionen vier und fünf verspielt. David Kroll verpatzte mit den zwei letzten Schüssen den Sieg gegen Michaela Huck (387:388) und auch Andrea Heitmann vergeigte ihr Match gegen Patrick Kurz mit 380:381.  Das war wahrlich kein erfreulicher Saisonabschluss für die Schützinnen und Schützen der KKS Nordstemmen.

Das Siegerquartett der Liga Nord darf zu den Play-offs um den Deutschen Meistertitel nach Paderborn reisen, wobei dem dortigen Gastgeber Hubertus Elsen, der bis zuletzt um seine Teilnahme ringen musste, der Schweiß auf der Stirn stand. Dort treffen die siegreichen Teams aus dem Norden auf die vier Besten der Liga Süd. Die ersten Paarungen sind: BSV Buer-Bülse (1. Nord) vs. HSG München (4. Süd); SB Freiheit (2. Nord) vs. KKS Königsbach (3. Süd); SSG Kevelaer (3. Nord) vs. Eichenlaub Saltendorf (2. Süd) und St. Hubertus Elsen (4. Nord) vs. Germania Prittlbach (1. Süd). Aus diesen Matches ergeben sich dann die weiteren Begegnungen. Den schießsportbegeisterten Zuschauern wird einiges geboten. Zeitgleich mit den Gewehrmannschaften ermitteln auch die Luftpistolenschützen in dem riesigen Sportzentrum Maspernplatz ihren Deutschen Meister. Wer dabei sein will, sollte seinen Gehörschutz nicht vergessen.

Das letzte Foto mit ihrer Mannschaft: Anja Korf und Henrik Borchers (links) haben ihren Rücktritt erklärt. Daneben Stine Andersen (Rückansicht) mit Andrea Heitmann und Nadine Gudert. Foto: Schaare

Frank Pohl heißt der alte und neue Coach des Erstligateams der KKS Nordstemmen. Foto: Arno

Print Friendly, PDF & Email