KKS Nordstemmen 1 schießt demnächst in der 2. Bundesliga

Aber so hatte man sich den Abschied aus der Königsklasse der Luftgewehrschützen nicht vorgestellt

Bericht von Klaus Schaare
Fotos von Arno Brinkman und Klaus Schaare

Die Vorkämpfe der Bundesliga Nord Luftgewehr sind beendet. Die Finalisten stehen nun fest. Und was der Veranstalter, der Deutsche Schützenbund, seit Jahren nicht auf die Reihe kriegt, zeigte in beeindruckender Weise am Wochenende 13./14. Januar 2018 der Ausrichter der Veranstaltung, die Schießsportgemeinschaft Kevelaer. Der rührige Verein hatte die Initiative ergriffen und sorgte für eine professionelle Livestream-Übertragung der Bundesligawettkämpfe bei sportdeutschland.tv im Fernsehformat (unbedingt mal reinklicken). Für die Moderation bei diesem Event stand u.a. mit Ulli Podofski (ehemals Sportreporter bei RTL) ebenfalls ein Profi am Mikrofon, der zahlreiche launige Interviews mit den Athletinnen und Athleten führte, die hochkarätigen Wettkämpfe kommentierte und beim sachkundigen Publikum im vollbesetzten Sportzentrum Kevelaer-Hüls für Stimmung sorgte. Fachliche Unterstützung hatte er dabei durch den mehrfachen Olympiateilnehmer Maik Eckhard. Zuschauer und Veranstalter waren‘s zufrieden, besonders die SSG Kevelaer. Sie konnte ihren vierten Platz erfolgreich verteidigen und hat damit die Fahrkarte zu den Playoffs Anfang Februar beim St. Hubertus Elsen in Paderborn gelöst. Weiterlesen

1 Bundesliga Liveübertragung

Samstag, 13. Januar. Liveübertragung ab 14:00 Uhr
Wettkämpfe: 15:00, 17:00, 19:00

Sonntag, 14. Januar. Liveübertragung ab 09:00 Uhr
Wettkämpfe: 10:00, 12:00, 14:00

Wettkämpfe am Samstag, 13.01.2018
12.00 Uhr –  Einlass
14.00 Uhr – Beginn der Liveübertragung
15.00 Uhr – SG Mengshausen : St. Hubertus Elsen
17.00 Uhr – SSG Kevelaer : KKS Nordstemmen
19.00 Uhr – TuS Hilgert : Braunschweiger SG

Wettkämpfe am Sonntag, 14.01.2018
08.00 Uhr – Einlass
09.15 Uhr – Beginn der Liveübertragung
10.00 Uhr – Braunschweiger SG : SG Mengshausen
12.00 Uhr – SSG Kevelaer : TuS Hilgert
14.00 Uhr – KKS Nordstemmen : St. Hubertus Elsen

Noch zwei Wettkämpfe in der 1. Bundesliga Luftgewehr

Damit endet die Qualifikation für die Playoffs 2018 / KKS Nordstemmen wird nicht mit dabei sein

Die Erstligaschützinnen und -schützen der KKS Nordstemmen reisen an diesem Wochenende (13./14. Januar) in den Marien-Wallfahrtsort Kevelaer, nahe der holländischen Grenze. Dort werden sie, nach elf Jahren 1. Bundesliga, ihre beiden vorerst letzten Wettkämpfe in der Königsklasse der Luftgewehrschützen bestreiten. Auf eigenen Wunsch, versichert Wilfred Lampe, Vorsitzender der KKS Nordstemmen.

Die Luftgewehrspezialisten werden zurzeit auf Rang neun in der Zwölfertabelle geführt. Das ist noch kein Platz für den direkten Abstieg, und den streben die Nordstemmer auch gar nicht an. Sie wollen auch diesmal ihr Fell so teuer wie möglich verkaufen. Einfach dürfte das allerdings nicht werden. Weiterlesen

Ein Paukenschlag bei der KKS Nordstemmen

Die Erstligaschützen starten in der nächsten Saison in der 2. Bundesliga Luftgewehr

„Dafür gibt es verschiedene Gründe“, erläuterte Wilfred Lampe, Vorsitzender der KKS Nordstemmen. Zum einen seien das die ständigen Terminüberschneidungen bei seinen Mannschaften in der 1. und 2. Bundesliga. Das sei oftmals schwer zu koordinieren. Dazu komme die knappe Personaldecke an Athletinnen und Athleten in den Teams („Bundesligaschützen wachsen eben nicht auf Bäumen.“), und schließlich habe selbstverständlich die schulische und berufliche Aus- und Weiterbildung Vorrang vor allem anderen für die jungen Leute. Darüber sei er sich mit seinem Trainer Frank Pohl absolut einig, und auch die Sportlerinnen und Sportler stünden voll und ganz hinter diesem Konzept.

Damit zurück zu den Wettkämpfen 1. Bundesliga Luftgewehr am zurückliegenden Wochenende 9./10. Dezember im osthessischen Niederaula. Da wurde ein Kellerduell ausgetragen, das an Spannung wohl kaum zu überbieten war. Die drei Letztplatzierten (10. KKS Nordstemmen, 11. SG Mengshausen und 12. SG Hamm) lieferten sich hier erbitterte Wettkämpfe, um die Abstiegszone zu verlassen. In der ersten Begegnung gegen die SG Mengshausen aus dem östlichen Hessen lief das für Nordstemmen schief. Das Match ging wieder einmal äußerst knapp mit 2:3 Punkten verloren.

Wie eng das zuging, lässt sich in den Ergebnislisten nachlesen. Nadine Gudert, auf Position eins für Nordstemmen gesetzt, bezwang Jaqueline Orth mit 394:393. Bianca Glinke gelang es, mit 396:395 Mengshausens Auslandsschützen Jan Lochbihler knapp auf Abstand zu halten, und das war es dann auch schon. Der dritte Punkt zum Sieg wollte einfach nicht fallen. Stine Andersen verlor gegen Lisa Müller mit 391:394, Andrea Heitmann unterlag Elena Rembowski mit 388:390, und David Kroll musste sein Match gegen Patrick Seyfarth mit 387:388 abgeben. Damit rutschte KKS Nordstemmen auf den vorletzten Tabellenplatz. Der direkte Abstieg drohte.

So standen also in der zweiten Begegnung KKS Nordstemmen und Tabellenschlusslicht SG Hamm an der Feuerlinie. Letztere waren noch immer ohne Sieg und hatten sich tags zuvor mit 1:4 dem SV Wieckenberg beugen müssen. Das sollte gegen Nordstemmen nun anders werden, gelang den Westfalen aber auch diesmal nicht. Wieder hagelte es eine 4:1-Packung, jetzt eben von der KKS Nordstemmen. Nadine Gudert bezwang den Franzosen Etienne Germond mit 394:393. Bianca Glinke lief zu Höchstform auf und schickte Rike Furmanek mit 399:392 auf die Bretter, Stine Andersen punktete mit einem Zähler Vorsprung (390:389) gegen Inken Kolloch, Andrea Heitmann verlor ihr Match gegen Veronique Münster mit 388:393, während David Kroll gegen Anna Steinhoff (390:383) im neunten Wettkampf der Saison endlich seinen ersten Siegpunkt beisteuern konnte.

Mit diesen Ergebnissen rückte die KKS Nordstemmen wieder auf Rang neun der Zwölfertabelle vor und wird damit am 13./14. Januar 2018 nach Kevelaer reisen, um die beiden letzten Wettkämpfe der laufenden Saison zu bestreiten. Dort warten Gastgeber SSG Kevelar und der amtierende Bundesligameister St. Hubertus Elsen auf die Niedersachsen. Beide gegnerischen Teams stehen mit einem Bein in den Playoffs und werden sich von Nordstemmen mit einiger Sicherheit nicht in die Suppe spucken lassen. Man wird sehen.

Weltklasse: 399 Ringe. Die Anspannung fällt nun ab.
Auch der vierzigste und letzte Wertungsschuss von Bianca Glinkes ging in die Zehn (der rote Punkt auf dem Monitor).

Foto: Arno Brinkman
Text: Klaus Schaare