Die KKS Nordstemmen meint es ernst

2. Bundesliga Luftgewehr: Nach zwei Wettkämpfen auf dem zweiten Tabellenplatz der Liga Nord

Beim Auftaktschießen der 2. Bundesliga Nord Luftgewehr am zurückliegenden Sonntag, 21. Oktober in Vechta, setzte die KKS Nordstemmen schon mal eine Duftmarke. Mit zwei 4:1-Siegen rückten die fünf Schützinnen auf den zweiten Tabellenplatz vor. Sie machen also ernst.

(v.l.: Andrea Heitmann, Stine Andersen, Bianca Glinke, Nadine Gudert, Lea Schäfer)

Herausragende Ergebnisse aus Nordstemmer Sicht gab es im Eröffnungswettkampf gegen den gastgebenden SV Stoppelmarkt auf den Positionen zwei und drei. Hier schoss Bianca Glinke wie gewohnt schnell und präzise (99, 100, 99,100), verließ ihren Stand mit 398 Zählern nach rund zwanzig Minuten und ließ einen etwas ratlos wirkenden Stefan Hackmann zurück (384). Auch Stine Andersen zeigte sich in Hochform (395) und eröffnete mit 100, 99, 100. Bei ihrer vierten Zehnerserie (96) hakte es dann ein wenig, aber Stefanie Breuer (383) hatte gegen die in Holland lebende Dänin keine Chance. Auf Startplatz vier bezwang für die KKS Andrea Heitmann ihren Gegner Tim Juschkat mit 385:381, während Lea Schäfer mit 389 Zählern Nadine Riedemann (377) klar auf Distanz halten konnte. Das waren vier wichtige Punkte für Nordstemmen.

Ein fünfter Punkt hätte von Position eins dazu kommen können. Nur ein einziger Schuss verhinderte das. Nadine Gudert, die Jüngste im KKS-Team, traf hier auf Ayleen Heuft vom SV Stoppelmarkt, die ihren Wettkampf mit 392 Zählern beendet hatte. Gudert konnte mit 98, 99, 98 zwar mithalten, musste aber noch ihre letzte Zehnerserie gut zu Ende bringen. Sie begann mit einem missglückten Treffer in die Acht. Ab jetzt durften nur noch Zehner fallen, um das Match zu gewinnen. Das ging leider nicht gut. Der achtunddreißigste von vierzig Wertungsschüssen traf die Neun und brachte den Gleichstand. Nadine Gudert stand jetzt unter einem enormen Druck. Immer noch musste sie zwei Zehnen nachlegen, um sich eine Chance im Stechschießen zu wahren. Das gelang. Beiden Damen wurden nun 392 Ringe angezeigt. Da es ein Unentschieden auch in der 2. Bundesliga nicht gibt, wurden die Schützinnen zurück an die Feuerlinie gerufen und mussten so lange weiterschießen, bis eine Entscheidung gefallen war. Das „shoot off“ zog sich nicht lange hin. Nadine Gudert traf mit dem ersten Schuss eine Acht, Ayleen Heuft die Zehn. Die KKS Nordstemmen besiegte den SV Stoppelmarkt mit 4:1. 

Nach einer knapp dreistündigen Pause für die KKS hieß der zweite Gegner des Tages Sportschützen Bremen. Die Hansestädter wurden als stark eingestuft und hatten Startplatz eins mit dem Dänen Nicklas Kildehoj besetzt. Auch gegen ihn musste Nadine Gudert mit 391:395 die Segel streichen. Bianca Glinke schoss in gewohnter Manier gegen Tim Becker und setzte sich mit 396:391 durch. Stine Andersen drehte Guido Fierbaum mit 391:376 durch den Wolf, während Andrea Heitmann ihren Gegner Kevin Standhartinger mit 386:384 bezwingen konnte. Erfreulich stabil zeigte sich Lea Schäfer auch in ihrer zweiten Begegnung. Die Studentin aus Göttingen lieferte wiederum 389 Zähler ab und hielt damit Eyleen Heuwinkel (379) klar auf Distanz. Die KKS Nordstemmen fuhr mit 4:1 Einzelpunkten ihren zweiten Tagessieg ein. 

Die weiteren Begegnungen:

SV Eiche-Idafehn – SpSch Bremen 1:4

SV Stoppelmarkt – SV Eiche Idafehn 3:2

SV Ladekop – SGi Steinkirchen 1;4

SB Freiheit – Freischütz Rautheim 2:3

SGi Steinkirchen – Freischütz Rautheim 5:0

SV Ladekop – SB Freiheit 1:4.

Gastgeber am zweiten Wettkampftag (Sonntag, 4. November) ist die KKS Nordstemmen in ihrem Klubhaus in 31171 Nordstemmen, Marienbergstraße 45. Gleich im ersten Wettkampf des Tages um 10.00 Uhr gilt es, den Tabellenführer der Liga Nord zu schlagen. Das ist die Schützengilde Steinkirchen, die punktgleich mit der KKS Nordstemmen das Ranking anführt. Es wird spannend. Zuschauer sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. 


Text und Foto: Klaus Schaare 

Ferienpass 2018

Vielen Dank an unsere Jungschützen die am Luft- und Lichtpunktgewehr ihr bestes gegeben haben.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr und hoffen, ihr seid wieder mit dabei.