Nordstemmen ist jetzt Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord

Zwei beeindruckende Siege zuhause / LG-Schützen sind dort angekommen, wo sie hinwollten

Sonntag, der 4. November, hat den Luftgewehrspezialisten der KKS Nordstemmen die Tabellenführung beschert. Nach vier Wettkämpfen stehen sie nun als einzige Mannschaft in der 2. Bundesliga Nord mit weißer Weste und 8:0 Punkten auf Platz eins. Auch die Einzelpunkte-Bilanz spricht für sie. Mit siebzehn Siegen bei drei Niederlagen führen auch hier die Nordstemmer das Ranking an. Doch so einfach, wie es sich anhören mag, war es gar nicht. Denn erst einmal galt es den Spitzenreiter zu schlagen, die Schützengilde Steinkirchen. Und die wehrte sich mit Krallen und Zähnen.

Bianca Glinke, auf Startplatz eins für die KKS schießend, hatte nicht ihren besten Tag erwischt. Mit schnell geschossenen 392 Zählern lebte sie recht gefährlich, weil das erstens für eine Nummer eins ein eher mageres Ergebnis ist, und zweitens, weil ihre Gegnerin Annika Neumann nach ihrem vierzigsten Wettkampfschuss exakt das gleiche Ergebnis abgeliefert hatte. Das sich automatisch anschließende Stechschießen war dann aber schnell vorbei. Glinke konnte mit einer Zehn gegen eine Acht glücklich einen Sieg für ihre Mannschaft beisteuern. Stine Andersen, auf Position zwei für Nordstemmen, zeigte sich dagegen in Topform. Sie schoss 397 Ringe (98, 99, 100, 100). Dagegen war kein Kraut gewachsen, und es blieb auch das beste Ergebnis, das in Nordstemmen an diesem Tage geschossen wurde. Ihre Gegnerin Stephanie Schwarz von der SGi Steinkirchen unterlag der Dänin mit 392. Zu einer recht engen Kiste geriet die Begegnung zwischen Nordstemmens Nummer drei Nadine Gudert (395) und Steffen Olsen (394) von der gegnerischen Seite. Gudert war am Ende froh, dass sie mit einer 100er-Serie eröffnet hatte, denn die war letztendlich wettkampfentscheidend für sie. Lea Schäfer verlor gegen Ulrike Budde mit 384:386 auf Position vier, während David Kroll seinen Gegner Holger Anderssohn klar mit 390:382 bezwingen konnte. Damit hatte die KKS Nordstemmen die  Schützengilde Steinkirchen mit 4:1 überrollt und auf den zweiten Tabellenplatz geschoben.

In ihrer zweiten Begegnung des Tages stand die KKS Nordstemmen mit dem SV Ladekop vor den Scheiben. Dass hier das Tabellenschlusslicht vor den Scheiben stand, davon war nicht viel zu spüren. Wieder wurde es eng für Bianca Glinke, die sich die ehemalige Erstligaschützin Jessica Kregel vom Leib halten musste. Wie üblich verließ Glinke nach rund zwanzig Minuten ihren Stand mit dem gleichen Ergebnis wie zuvor, 392 Ringe. Ihre Kontrahentin verlor sie dennoch nicht aus den Augen. Kregel hatte sich vor ihrer letzten Zehnerserie einen Ring Vorsprung erkämpft, den sie nun unbedingt ins Ziel retten wollte. Dieser Belastung konnte sie nicht standhalten. Sie brach ein und schoss sechs Treffer in den Neunerring. Bianca Glinke punktete mit 392:388. Stine Andersen gelang es mit 392 Ringen nicht, ihr zuvor geschossenes Topergebnis zu wiederholen. Auch in dieser Begegnung auf Startplatz zwei stand es Spitz auf Knopf. Sarah Schilling hatte sich, ebenso wie ihre Teamkollegin Kregel, nach dreißig Wettkampfschüssen einen Zähler Vorsprung verschafft und das Match mit 391 abgeschlossen. Andersen hatte noch die letzten zehn Schüsse vor sich und musste, um zu gewinnen, jetzt 99 Ringe schießen. Das gelingt unter diesem enormen Druck nur selten, aber die wettkampfstarke Stine Andersen schaffte das und gewann ihr Duell mit 392:391. Nadine Gudert blieben derartige Probleme erspart. Sie bezwang mit wiederum 395 Ringen ihren Gegner Christoph Egger (385) klar. Und auch Lea Schäfer (382:378) und Andrea Heitmann (385:375) konnten ihre Kontrahenten ohne Schwierigkeiten auf Abstand halten. KKS Nordstemmen besiegte den SV Ladekop mit 5:0 Punkten.

Die weiteren Begegnungen in Nordstemmen: SGi Steinkirchen – SV Stoppelmarkt 4:1; SV Ladekop – SV Stoppelmarkt 3:2. In Ostrhauderfehn schossen: SV Eiche Idafehn – SB Freiheit II 2:3; Freischütz Rautheim – SpSch Bremen 2:3; SB Freiheit II – SpSch Bremen 4:1 und sV Eiche Idafehn – Freischütz Rautheim 2:3.

Stine Andersen zeigte, was Nervenstärke ist. Unter großem Druck drehte sie einen Wettkampf und schoss sich mit 99 Ringen in der letzten Serie zum Sieg

Die Tabelle der 2. Bundesliga Nord Luftgewehr 2018/19
nach vier Wettkämpfen

WKE-Pkt.M-Pkt.
1KKS Nordstemmen0417:0308:00
2SGi Steinkirchen0414:0606:02
3SB Freiheit0413:0706:02
4SpSch Bremen0409:1104:04
5Freischütz Rautheim0408:1204:04
6SV Stoppelmarkt0407:1302:06
7SV Ladekop0405:1500:06
8SV Eiche Idafehn0407:1300:08

WK = Wettkämpfe; E-Pkt. = Einzelpunkte; M-Pkt. = Mannschaftspunkte. Die Tabelle zeigt von den bisher geschossenen Begegnungen die Gewinn- und Verlustpunkte. Entscheidend für die Platzierung sind die Mannschaftspunkte.

Text: Klaus Schaare
Foto: Arno Brinkman

Heimwettkämpfe bei der KKS Nordstemmen

Die 2. Bundesliga Nord schießt am Sonntag im Schützenhaus an der Marienbergstraße

Am Sonntag, 4. November um 10.00 Uhr, geht es gleich zur Sache. Der Tabellenführer der Liga Nord, 
die Schützengilde Steinkirchen, trifft auf den punktgleichen Tabellenzweiten, die KKS Nordstemmen. 
Das dürfte ein Hauen und Stechen auf allen Plätzen geben. 

Es sind nach Leistung (vom DSB) aufgestellte Fünferteams, die da vor den elektronischen Scheiben stehen. Nummer 1 schießt gegen Nummer 1 der gegnerischen Mannschaft, 2 gegen 2 und so weiter. 
Dem Sieger aus diesen Begegnungen wird ein Punkt für sein Team gutgeschrieben. Bei drei Einzelpunkten hat die Mannschaft das Match bereits gewonnen und bekommt zwei Mannschaftspunkte zugesprochen. Bei gleicher Mannschaftspunktzahl der Teams entscheiden die gewonnenen Einzelkämpfe. 

Nordstemmen und Steinkirchen liegen mit jeweils vier Mannschaftspunkten gleichauf, die Differenz ist bei den Einzelsiegen zu finden. Da führt die SGi Steinkirchen mit 1:9. Nordstemmen liegt mit 2:8 einen Punkt dahinter und wird auf der Hut sein. 

Durch die aktuell geltende Setzliste des DSB hat sich die Mannschaftsaufstellung der KKS geändert. Das liest sich gut. Bianca Glinke löst Nadine Gudert auf der Spitzenposition ab, Stine Andersen rückt auf zwei vor, Nadine Gudert versteckt sich jetzt auf Startplatz drei (das wird ihr sehr gefallen), Lea Schäfer schießt auf vier und Andrea Heitmann auf Position fünf. Hier könnte auch David Kroll zum Einsatz kommen.

Der zweite Gegner des Tages für die KKS Nordstemmen ist um 15.15 Uhr der SV Ladekop. Die Schützen aus dem Alten Land sind das derzeitige Schlusslicht der Liga Nord. Daran konnte auch ihre Nummer eins, die ehemalige Bundesligaschützin Jessica Kregel, nichts ändern. Sie lieferte ihrem Verein mit 393 und 396 Zählern die bisher einzigen Punkte. 

Weiterhin schießen in Nordstemmen um 11.35 Uhr: SV Ladekop – SV Stoppelmarkt; 13.40 Uhr: SGi Steinkirchen – SV Stoppelmarkt. In Ostrauderfehn schießen: SV Eiche Idafehn – SB Freiheit; Freischütz Rautheim – SpSch Bremen; 
SV Eiche Idafehn – Freischütz Rautheim.

Nadine Gudert soll es recht sein. Sie will diesmal auf Position 3 für ihr Team die Punkte sammeln. 

Text und Foto: Klaus Schaare

Die KKS Nordstemmen meint es ernst

2. Bundesliga Luftgewehr: Nach zwei Wettkämpfen auf dem zweiten Tabellenplatz der Liga Nord

Beim Auftaktschießen der 2. Bundesliga Nord Luftgewehr am zurückliegenden Sonntag, 21. Oktober in Vechta, setzte die KKS Nordstemmen schon mal eine Duftmarke. Mit zwei 4:1-Siegen rückten die fünf Schützinnen auf den zweiten Tabellenplatz vor. Sie machen also ernst.

(v.l.: Andrea Heitmann, Stine Andersen, Bianca Glinke, Nadine Gudert, Lea Schäfer)

Herausragende Ergebnisse aus Nordstemmer Sicht gab es im Eröffnungswettkampf gegen den gastgebenden SV Stoppelmarkt auf den Positionen zwei und drei. Hier schoss Bianca Glinke wie gewohnt schnell und präzise (99, 100, 99,100), verließ ihren Stand mit 398 Zählern nach rund zwanzig Minuten und ließ einen etwas ratlos wirkenden Stefan Hackmann zurück (384). Auch Stine Andersen zeigte sich in Hochform (395) und eröffnete mit 100, 99, 100. Bei ihrer vierten Zehnerserie (96) hakte es dann ein wenig, aber Stefanie Breuer (383) hatte gegen die in Holland lebende Dänin keine Chance. Auf Startplatz vier bezwang für die KKS Andrea Heitmann ihren Gegner Tim Juschkat mit 385:381, während Lea Schäfer mit 389 Zählern Nadine Riedemann (377) klar auf Distanz halten konnte. Das waren vier wichtige Punkte für Nordstemmen.

Ein fünfter Punkt hätte von Position eins dazu kommen können. Nur ein einziger Schuss verhinderte das. Nadine Gudert, die Jüngste im KKS-Team, traf hier auf Ayleen Heuft vom SV Stoppelmarkt, die ihren Wettkampf mit 392 Zählern beendet hatte. Gudert konnte mit 98, 99, 98 zwar mithalten, musste aber noch ihre letzte Zehnerserie gut zu Ende bringen. Sie begann mit einem missglückten Treffer in die Acht. Ab jetzt durften nur noch Zehner fallen, um das Match zu gewinnen. Das ging leider nicht gut. Der achtunddreißigste von vierzig Wertungsschüssen traf die Neun und brachte den Gleichstand. Nadine Gudert stand jetzt unter einem enormen Druck. Immer noch musste sie zwei Zehnen nachlegen, um sich eine Chance im Stechschießen zu wahren. Das gelang. Beiden Damen wurden nun 392 Ringe angezeigt. Da es ein Unentschieden auch in der 2. Bundesliga nicht gibt, wurden die Schützinnen zurück an die Feuerlinie gerufen und mussten so lange weiterschießen, bis eine Entscheidung gefallen war. Das „shoot off“ zog sich nicht lange hin. Nadine Gudert traf mit dem ersten Schuss eine Acht, Ayleen Heuft die Zehn. Die KKS Nordstemmen besiegte den SV Stoppelmarkt mit 4:1. 

Nach einer knapp dreistündigen Pause für die KKS hieß der zweite Gegner des Tages Sportschützen Bremen. Die Hansestädter wurden als stark eingestuft und hatten Startplatz eins mit dem Dänen Nicklas Kildehoj besetzt. Auch gegen ihn musste Nadine Gudert mit 391:395 die Segel streichen. Bianca Glinke schoss in gewohnter Manier gegen Tim Becker und setzte sich mit 396:391 durch. Stine Andersen drehte Guido Fierbaum mit 391:376 durch den Wolf, während Andrea Heitmann ihren Gegner Kevin Standhartinger mit 386:384 bezwingen konnte. Erfreulich stabil zeigte sich Lea Schäfer auch in ihrer zweiten Begegnung. Die Studentin aus Göttingen lieferte wiederum 389 Zähler ab und hielt damit Eyleen Heuwinkel (379) klar auf Distanz. Die KKS Nordstemmen fuhr mit 4:1 Einzelpunkten ihren zweiten Tagessieg ein. 

Die weiteren Begegnungen:

SV Eiche-Idafehn – SpSch Bremen 1:4

SV Stoppelmarkt – SV Eiche Idafehn 3:2

SV Ladekop – SGi Steinkirchen 1;4

SB Freiheit – Freischütz Rautheim 2:3

SGi Steinkirchen – Freischütz Rautheim 5:0

SV Ladekop – SB Freiheit 1:4.

Gastgeber am zweiten Wettkampftag (Sonntag, 4. November) ist die KKS Nordstemmen in ihrem Klubhaus in 31171 Nordstemmen, Marienbergstraße 45. Gleich im ersten Wettkampf des Tages um 10.00 Uhr gilt es, den Tabellenführer der Liga Nord zu schlagen. Das ist die Schützengilde Steinkirchen, die punktgleich mit der KKS Nordstemmen das Ranking anführt. Es wird spannend. Zuschauer sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. 


Text und Foto: Klaus Schaare 

Zweitligaschützen wollen zurück in die Königsklasse

Die Luftgewehrspezialisten der KKS Nordstemmen haben sich einiges vorgenommen

Nach elf langen, turbulenten Jahren 1. Bundesliga Luftgewehr ist die KKS Nordstemmen Anfang des Jahres abgestiegen und schießt die Saison 2019 in der 2. Liga. Das war tatsächlich der Wunsch der Mannschaft und ist mit den Verantwortlichen im Verein so abgesprochen worden. Berufliche Ausbildung und wichtige Hochschulabschlüsse haben und hatten hier klar den Vorrang. Alles andere wäre einfach nur dumm gewesen. Trotzdem fiel der Abschied aus der 1. Bundesliga schwer. Man hatte gegen die Besten der Welt geschossen und so viel Kraft und Zeit investiert. Da muss man verstehen, dass schon ein paar Tränen geflossen sind. 

Die Mannschaft ist nicht daran zerbrochen. Niemand ist ausgestiegen, und das einstige Team der 1. Liga wird jetzt ein Team der 2. Liga sein. Nur übergangsweise, haben sich die bis in die Haarspitzen motivierten Luftgewehrschützinnen und -schützen geschworen. Sie wollen zurück in die Königsklasse, und ihr Verein steht voll hinter ihnen und ihrem anspruchsvollen Vorhaben.

Sie werden um den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga kämpfen (v.l.): Bianca Glinke, Nadine Gudert, David Kroll, Andrea Heitmann und Stine Andersen. Natürlich auch Lea Schäfer und Jan Lampe, die nicht auf dem Foto sind.

Die 2. Bundesliga Luftgewehr ist mit den Ligen Nord, Ost, West, Süd und Südwest breit aufgestellt. Jeweils acht Mannschaften stecken dahinter, die in den Vorkämpfen gegeneinander antreten müssen. Geschossen wird ein 40-Schuss-Programm auf volle Ringzahl. Das Fünferteam der KKS Nordstemmen schießt in der 2. Liga Nord und kann seine Duelle innerhalb der Landesgrenzen Niedersachsens bestreiten. Das schont auch den Geldbeutel. Werden die Nordstemmer nach ihren sieben Begeg-nungen in der Tabelle auf den Rängen eins oder zwei geführt, berechtigt sie das zu den Aufstiegswettkämpfen (zwei 40-Schuss-Programme) für die 1. Bundesliga Nord. Man sieht: Ein Honigschlecken wird es auch bei der zweiten Garnitur nicht geben. 

Auf der Homepage des Deutschen Schützenbundes ist die Setzliste der 2. Bundesliga Luftgewehr 2019 veröffentlicht. Hier lässt sich nachlesen, welche Vereine am Start sind und wo sich ihre Athletinnen und Athleten aufgrund der angegebenen Durchschnittsringzahlen leistungsmäßig bewegen. Die Ringzahlen werden nach jedem Wettkampftag aktualisiert. Es schießt immer die Nummer 1 gegen 1, 2 gegen 2 und so weiter.

Für die KKS Nordstemmen sind zu Beginn der Saison 2019 notiert: Nadine Gudert (395,0), Bianca Glinke (394,1), Stine Andersen (389,3), Andrea Heitmann (386,8), David Kroll (386,2), Lea Schäfer (382,2) und Jan Lampe (382,1). 

Los geht es am Sonntag, 21. Oktober um 10.00 Uhr in 49377 Vechta, Stoppelmarkt 25. So lautet auch der Name des Gastgebers: Schützenverein Stoppelmarkt – Nordstemmens erster Gegner in der
2. Bundesliga Luftgewehr 2019. In ihrem zweiten Wettkampf steht die KKS um 13.40 Uhr mit den Sportschützen Bremen vor den Scheiben. Wer die Setzliste des DSB im Vorfeld aufmerksam gelesen hat, kommt zu dem Schluss, dass hier durchaus ebenbürtige Gegner um die Punkte kämpfen werden. 

Man darf gespannt sein, wie sich die KKS in die Wettkämpfe reinfindet. Geschossen wird nicht mehr in den großen angemieteten Sporthallen, sondern auf den vereinseigenen Ständen der gastgebenden Vereine. Auch die Zuschauer müssen sich umstellen. Häufig werden sie ihre Akteure während des Wettkampfs gar nicht zu Gesicht kriegen, sondern müssen sich mit den laufenden Ergebnissen auf einer Großbildleinwand im Zuschauerraum begnügen. Leise wird es dort trotzdem nicht zugehen, denn Betreuer und Fans werden ihre Sportler auch von hier aus lautstark anfeuern.

Text und Foto: Klaus Schaare

Ferienpass 2018

Vielen Dank an unsere Jungschützen die am Luft- und Lichtpunktgewehr ihr bestes gegeben haben.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr und hoffen, ihr seid wieder mit dabei.